Warum wir tun, was wir tun.

„Die Würde alter Menschen erhalten durch Selbstbestimmtheit und Eigenverantwortung.“

So einfach kann man unser Anliegen in einem Satz zusammenfassen.

Was macht man mit alten Menschen, die nicht mehr für sich allein sorgen können?

Als für meine Mutter nach einem Sturz ein ungeahntes Martyrium im Krankenhaus begann, sich ihr Gesundheitszustand täglich rapide verschlechterte und die Entscheidung über ihre weitere Zukunft anstand, dachte ich zuerst über die herkömmliche „Lösung“ nach: Die Unterbringung in einem Heim. So schnell dieser Gedanke gekommen war, so schnell hatte ich ihn wieder verworfen – das sollte nicht die letzte Station werden für die Frau, die mir das Leben geschenkt und mich Zeit dessen liebevoll versorgt hatte. Mittlerweile stand es so schlecht um meine Mutter, dass die Ärzte ihr noch maximal zwei Wochen zu leben gaben und mir rieten, sie einfach mit nach Hause zu nehmen und sie zu pflegen. Aber wie sollte ich meine Mutter pflegen, obwohl ich voll berufstätig bin? Durch einen glücklichen Zufall erfuhr ich von einem polnischen Vermittler, der Betreuungskräfte entsandte und kam durch ihn schnell zu einer Betreuungskraft, die so kompetent und liebevoll für meine Mutter sorgte, dass es ihr – der Totgesagten – nach wenigen Wochen wesentlich besser ging. Sie lebte noch neun Monate mit uns und schlief dann friedlich zu Hause ein. Der Hausarzt war von den Betreuungskräften sehr beeindruckt und meinte: „Besser kann man es nicht machen.“

Auf Grund dieser persönlichen Erfahrung kam mir der Gedanke eine Betreuungsvermittlung aufzubauen, deren Ziel es ist, eine "rundum"-Versorgung mit  Hilfe von polnischen Pflegekräften im Remscheider Raum zu realisieren.
Mittlerweile schätzt man unsere Leistungen auch in Wuppertal, Solingen und Wermelskirchen.
Durch personelle Verstärkung erweiterten wir unser Betreuungsgebiet um den märkischen Kreis, insbesondere Halver, Meinerzhagen und Lüdenscheid.

In Würde altern – keine Unmöglichkeit

Im Mittelpunkt unseres Handelns stehen die Bedürfnisse und Wünsche der zu betreuenden Person – unsere Basis dabei ist der Respekt vor dem Menschen. Wir möchten es älteren Menschen ermöglichen, in Würde zu altern. Das bedeutet, dass wir uns in unserer Pflege auf individuelle Rhythmen und persönliche Wünsche der von uns betreuten Personen eingehen wollen und können. Diese Orientierung an konkreten Bedürfnissen verhindert das, was sonst gang und gäbe ist: Eine hektische, an den Zeitplan für Pflegemaßnahmen gebundene Abfertigung, die nicht dem Menschen, sondern nur dem Papier gerecht wird. Wir pflegen nicht nach Zeitplan, sondern kümmern uns vor allem auch um das seelische Wohl der Pflegebedürftigen – sei es ein gemeinsamer Spaziergang, ein Gespräch über alte Zeiten, ein Theaterbesuch oder schlichtweg das gemeinsame Essen: Wir behandeln den Menschen liebevoll, spenden Zuversicht, respektieren seine Bedürfnisse und verhindern dadurch das Gefühl gesellschaftlicher Isolation.